Rezept: vegane Protein-Energyballs

Kennt ihr das? Ihr kommt nach einem langen, anstrengenden Tag nach Hause macht euch noch etwas kleines zu Essen und kurz darauf überkommt euch diese unfassbare Lust auf etwas Süßes.

Ich bin zwar ein großer Verfechter 3-4 Stunden vor dem Schlafengehen das letzte Mal zu essen, aber es gibt einfach diese Tage, an denen ich eine klitzekleine Ausnahme mache.

So ging es mir letzte Woche und ich habe mich abends spontan in die Küche begeben und hatte innerhalb von 5 Minuten die leckersten und gleichzeitig gesunden Energyballs.

Das Tolle ist, eine Kugel hat meinem süßen Zahn vollkommen gereicht und ich hatte für die nächsten Tage noch genug übrig, die ich für unterwegs mitnehmen und als extra Crunch über mein Porridge geben konnte.

 

Die meisten Energyballs, die man so kaufen kann bestehen hauptsächlich aus Nüssen und Trockenfrüchten und liegen oft schwer im Magen- so geht es mir zumindest. Vor allem als Pre-Workout Snack ist das natürlich nicht so passend.

Ich habe für die Kugeln als Hauptzutat Kokosmehl verwendet.

Kokosmehl ist eine wahrer Allrounder. Es enthält relativ wenig Fett, da es entölt wurde, 20% hochwertiges, pflanzliches Eiweiß und jede Menge Ballaststoffe, also optimal, besonders wenn wir viel Sport treiben.

 

Gesüßt habe ich diesmal mit dunklem Zuckerrübensirup, der hat nämlich im Vergleich zu weißem Zucker rund 1/4 weniger Kalorien und nebenher noch wertvolles Magnesium, Kalium und Eisen.

Ein weitere Plus im Vergleich zu viele Zuckeralternativen ist der günstige Preis. Ihr braucht also nicht immer in die neuesten, teuersten Produkte investieren, sondern könnt auch auf alte, heimische zurückgreifen. Viele sind leider zu Unrecht aus der Mode gekommen.

 

Für die nächsten Blogposts möchte ich mehr mit regionalen, bekannten Superfoods kochen/ backen.

Ich habe zwar schon ein paar auf der Liste, aber falls euch welche einfallen, immer her mit den Ideen.

 

Hier aber erstmal das Rezept für die Energyballs.

 

Für 10- 12 Stück braucht ihr:

 

3 großzügig gehäufte Esslöffel Kokosmehl

1 leicht gehäufter Esslöffel rohes Kakaopulver, alternativ Backkakao+ 1EL zum Wälzen

2 EL dunkler Zuckerrübensirup

2 EL Cashewmus

2 EL Walnüsse

etwas gemahlene Vanille (optional)

2 EL Wasser

 

Gebt alle Zutaten in eine Küchenmaschine und lasst alles bei kleiner Stufe zu einer geschmeidigen Masse mixen. Mixt nichts zu lang, damit ihr noch grobe Walnussstückchen im "Teig" behaltet.

Wenn ihr keine Küchenmaschine habt, könnt ihr auch die Walnüsse vorher hacken und mit den restlichen Zutaten zusammen kneten.

Eventuell müsst ihr vorsichtig noch ein paar Tropfen Wasser mehr hinzufügen. Seid dabei aber sehr sparsam, damit der Teig nicht zu feucht wird.

Die Konsistenz ist perfekt, wenn ihr ihn mit den Fingern leicht zusammendrückt und er seine Form behält, ähnlich wie Streuselteig.

Nun formt ihr mundgerechte Kugeln und wälzt sie in Kakaopulver.

Ihr könnt eure Energyballs für 1-2 Wochen im Kühlschrank aufbewahren oder einfach sofort aufessen ;-)

 







Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anni (Samstag, 21 Mai 2016 01:24)

    Hallo Nina, vielen Dank für das Rezept. Ich hab die Bällchen zu Pfingsten gemacht - wirklich genial lecker!